Tria Lingvo im Hauptprogramm der Leverkusener Jazztage 2014

Mit Candy Dulfer und Maceo Parker im Forum auf der Hauptbühne. Wenn das mal keine Herausforderung ist! Eine Herausforderung, der wir uns gerne stellen.

Wann? Samstag, 8. November. Beginn 18:00 Uhr.

Wetere Infos unter: http://leverkusener-jazztage.de/programm/programm-leverkusener-jazztage-2014.php

Beitrag über den Neuen Deutschen Jazzpreis in den JAZZFACTS im Deutschlandfunk am Donnerstag, den 20. März ab 21.05 Uhr

Karsten Mützelfeld war vor Ort, hat mit uns gesprochen und O-Töne aufgezeichnet. Was dabei herausgekommen hört ihr als Beitrag am Donnerstag, den 20. März ab 21.05 in den JAZZFACTS im Deutschlandfunk. Wir sind gespannt.

Einen kleinen Film über den Wettbewerb gibt es uner diese Adresse:
https://artmetropol.tv/videos/beitraege/2014/neuer-deutscher-jazzpreis-2014.html

Tria Lingvo und Duo Sternal & Valk erhalten den Neuen Deutschen Jazzpreis

Bei der Publikumswahl in der Alten Feuerwache in Mannheim erhielten beide Bands die gleiche Anzahl der Stimmen. Das freut uns umsomehr, weil wir unsere Kollegen kennen und sehr schätzen. Anscheinend hatten die rund 800 Zuhörer ihre liebe Not bei der Wahl ihres Favoriten, konnten alle drei Projekte unterschiedlicher nicht sein. Aber so sagte mir Thomasz Stanko (diesjähriger Kurator, der die Vorauswahl traf) hinter der Bühne, die Auswahl reflektiere die große Spannbreiter und Qualität der deutschen Jazzszene. Und mit einem Schmunzeln fügte er hinzu, dass man die Bands eigentlich nicht vergleichen könne und wünschte uns Glück. Nun, der Wunsch hat Früchte getragen ;-).

Wir freuen uns, gilt der mit insgesamt 10.000 ,- € dotierte Preis als höchstdotierte Auszeichnung für professionelle deutsche Jazzbands. 

Hinzukommt, dass es ein unglaublicher Konzertabend war. 800 wirklich aufmerksame und euphorische Zuhörer bei allen drei Konzerten, ein klasse Sound auf der Bühne und im Saal (Danke Thilo und Tobi!) und ein super Team vor Ort (Uli, Olaf, Matthias, Alexandra, Volker  und Kathrin, die allein für uns 52 CDs verkaufte) haben den Abend auch ohne Preis schon zum Erlebnis werden lassen.

UND: Drei Tage Mannheim haben mein einst sehr kritisches Urteil gründlich revidiert (Schande über Herrn Lemkes Haupt); Mannheim ist eine schöne Stadt (in der man viel zu sehen hat ;-)) und hier lässt es sich wirklich gut leben!!!

Hier schon einmal eine erste Besprechung aus dem Mannheimer Morgen:

(…) Spannungsvoller setzten sich Tria Lingvo in Szene. Schon die Art, in der André Nendza zu Beginn des Auftritts seinen Kontrabass mit Wucht, Kraft und Zielstrebigkeit anpackte, ließ aufhorchen. Das glänzend eingespielte Ensemble, das die kollektiven Freiheiten der Trio-Besetzung weidlich nutzte, navigierte durch ein Programm zwischen abstrakten Avantgarde-Themen, vertrackten Ethno-Rhythmen und melismatischen Orient-Anklängen. Das Publikum durfte so an einer Fernreise mit Erlebnischarakter teilnehmen. Johannes Lemke entlockte dem Sopransaxofon feinverästelte Melodielinien und Sonoritäten voller expressiver Tonbeugungen. Christoph Hillmann sorgte an Schlagzeug und iranischer Rahmentrommel für vielschichtige Polyrhythmen und reaktionsfreudige Kommentierungen. (…) Georg Spindler

1897685_277727242387812_1737915636_n

Einer der Sponsoren, Sebastian Sternal, Claudius Valk, Christoph Hillmann, Johannes Lemke, André Nendza, Tomasz Stanko und ein weiterer Sponsor.

Foto: Andreas Lemke

© tria lingvo 2012-17